skip to Main Content
Blumenzwiebeln

Blumenzwiebeln

13.9.2018

Blumenzwiebeln

Blumenzwiebeln bringen bereits zu Beginn des Frühjahrs Farbe ins Stadtbild und verdienen auf jeden Fall ein Plätzchen in Pflanzkästen, Blumenbeeten oder Grünstreifen. Es gibt Frühjahrsblüher und Sommerblüher. Verwildernde Blumenzwiebeln können nach der Blüte im Boden bleiben. Sie kommen jedes Jahr wieder, oft sogar in größeren Mengen. Beispiele für verwildernde Blumenzwiebeln sind: Elfen-Krokus, Wald-Tulpe, Narzisse, Schneeglöckchen und Hasenglöckchen. Andere müssen nach der Blüte gerodet werden, wie z. B. Dahlien. Ihr Nektar und Blütenstaub sind eine Nahrungsquelle für alle möglichen Insekten. Deshalb liefern Blumenzwiebeln einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität in der städtischen Umgebung.

Beispiele:

Eranthis hyemalis (Winterling), Dahlia (Dahlie), Tulipa (Tulpe), Narcissus (Narzisse), Galanthus nivalis (Schneeglöckchen), Crocus tommasinianus (Elfen-Krokus), Corydalis solida (Gefingerter Lerchensporn), Hyacinthoides non-scripta (Wilde Hyazinthe oder Hasenglöckchen), Fritillaria meleagris (Schachblume), Allium sphaerocephalon (Trommelstock), Anemone blanda (Balkan-Windröschen), Chionodoxa luciliae (Sternhyazinthe) und Chionodoxa sardensis (Dunkle Sternhyazinthe), Leucojum vernum (Märzenbecher), Muscari armeniacum (Traubenhyazinthe), Scilla bifolia (Zweiblättriger Blaustern) und Scilla siberica (Sibirischer Blaustern), Ornithogalum nutans (Nickender Milchstern).

Back To Top
The Green City uses Googles cookies and scripts to analyse your use of our website anonymously, so we can customise its functionality and effectiveness and display advertisements. We also use Facebook, Twitter, LinkedIn and Google cookies and scripts, with your consent, to enable social media integration on our website. If you wish to change which cookies and scripts we use, you can alter your settings below.
Cancel