skip to Main Content
Nach­pflan­zungen im urbanen Raum

Nach­pflan­zungen im urbanen Raum

image
24.4.2020

Nach­pflan­zungen im urbanen Raum

Der Herbst und frostfreie Wochen im Winter sind die besten Zeiten, um alte und kranke Bäume zu ersetzen. Meist fällt jetzt genügend Niederschlag und die Bäume haben vor dem Frühjahrsaustrieb Zeit, ihre Wurzeln am neuen Standort gut zu verankern. Vor allem für Nachpflanzungen im urbanen Raum sind große Bäume wesentlich besser als kleine. Die größeren Pflanzen kommen bei entsprechender Pflege gut mit den schweren Bedingungen in der Stadt klar und wachsen in der Regel optimal an.

Wenn ein großer Baum ersetzt werden muss, sollte man sich genau überlegen, ob man stattdessen einen kleineren oder größeren Jungbaum nachpflanzt. Wichtig ist, vorab zu klären, welche ökologischen Ziele man sofort und welche man langfristig erreichen will; also ob man einige Jahre warten kann. „Die Pflanzung größerer Bäume ist aber aus mehreren Gründen äußerst vorteilhaft“, betont Verkaufsleiter Hanno Leight von der Baumschule Lorberg aus Tremmen. „Der Kronenansatz großer älterer Bäume befindet sich schon in einer gewissen Höhe, die Bäume wachsen daher nicht mehr so leicht in die Fahrbahn hinein. Der Pflegeaufwand für die Stadt verringert sich also beträchtlich.“ Durch die Verschulung, d.h. ein mehrmaliges Umsetzen in der Baumschule, sind die Wurzelballen sehr kompakt und gut auf Umpflanzungen vorbereitet. Größere Bäume haben schon in der Baumschule eine Kronenerziehung genossen und verfügen in sich bereits über eine gewisse Stabilität. Vandalismus und vorbeirauschenden LKWs können sie daher viel besser standhalten als kleinere Bäume. Ein mehrere Jahre alter Baum produziert bedeutend mehr Sauerstoff als ein Setzling und fungiert schneller als wichtiger Luftfilter indem er mehr Staub und CO2 bindet. Er kühlt die Luft besser und sieht natürlich auch optisch einfach ansprechender als ein sehr kleiner und junger Baum aus.

Vor allem in verdichteten und aufgeheizten urbanen Räumen ist es ein großer Unterschied, ob die gewünschten Ziele wie Sauerstoffproduktion und Schattenwurf in zwei oder in zwanzig Jahren erreicht werden. Zudem holen in der Stadt kleinere Bäume den Vorsprung der großen –entsprechende Pflege vorausgesetzt – auch in vielen Jahren Standzeit nicht mehr ein, da die urbane Umgebung für die Pflanzen beträchtlichen Stress bedeutet. Das Pflanzen größerer Bäume hat natürlich auch einen Nachteil. Bedingt durch die vorangegangene Erziehung und mehrjährige Pflege in den Baumschulen ist der Preis pro Baum höher.

Die Kosten für die Pflanzung selbst, für das Vorbereiten der Pflanzgrube und die mehrjährige Anwachspflege ist bei allen Bäumen dagegen ähnlich. „Inzwischen sehen wir es öfter, dass Straßenbauämter, die früher kleine Bäume eingekauft hatten, jetzt wieder zu den größeren Bäumen zurückkehren.“ sagt Baumschulexperte Leight. „Mit einem größeren Exemplar bekommen sie ein fertiges Produkt, das der Stadt und ihren für Pflanzen schwierigen Bedingungen viel besser gewachsen ist.“ Unterm Strich gewinnt man durch das Pflanzen von größeren Bäumen also ausgesprochen viel.

Back To Top
The Green City uses Googles cookies and scripts to analyse your use of our website anonymously, so we can customise its functionality and effectiveness and display advertisements. We also use Facebook, Twitter, LinkedIn and Google cookies and scripts, with your consent, to enable social media integration on our website. If you wish to change which cookies and scripts we use, you can alter your settings below.
Cancel