skip to Main Content
Bäume lassen Städte atmen

Bäume lassen Städte atmen

19.11.2018

Bäume lassen Städte atmen

Denken Sie an Ihren Lieblingsbaum. Er ist sicherlich groß und schön, üppig bewachsen, vielleicht trägt er Früchte. Seine Rinde ist sauber, seine Blätter haben ein sattes Grün, er ist gesund und gepflegt. Dieser Baum steht symbolisch für das Grün in Städten und Gemeinden – öffentliches und privates, drinnen und draußen. Von der Innenraumbegrünung über private Gärten bis zu öffentlichen Parkanlagen: Pflanzen schaffen Lebensqualität und konkreten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen. Sie verarbeiten Kohlenstoffdioxid und geben Sauerstoff ab, sie filtern Schadstoffe und sogar Feinstaub aus der Luft, sie nehmen Regenwasser auf und sorgen durch Verdunstung für Kühlung, sie spenden Schatten und fangen den Wind, sie wirken als (Verkehrs-)Lärmschlucker, sind Lebensraum für zahlreiche Tiere und sie machen unser Wohn- und Arbeitsumfeld attraktiv.

In stärker begrünten und gepflegten Wohnanlagen sind die Menschen gesünder, es gibt mehr sozialen Kontakt als in grauen Betonstädten und weniger Vandalismus und Kriminalität. Grün beruhigt. Es animiert zu sportlicher Betätigung, zum Spazierengehen, zum Fahrradfahren und zum Joggen. Größere Grünflächen sind Ruhezonen in Städten, in denen Menschen Natur erleben können. Woran, wenn nicht an den Pflanzen, zeigen sich die Unterschiede der Jahreszeiten eindrucksvoller? Wo sonst, wenn nicht im Grünen, können Kinder ungestört spielen und Jugendliche ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf lassen? Wie sähe die Stadt aus ohne Parks, ohne botanische Gärten, Straßenbegleitgrün, Verkehrsinseln, Dach- und Fassadenbegrünung? Wie sähen Häuser aus ohne Gärten, Balkone, Terrassen? Wie attraktiv wären Spielplätze ohne Pflanzen? Schauen Sie genau hin: Wie sehen die Pflanzen Ihrer Straße aus? Und fragen Sie sich: Was können Sie zu mehr Grün in Ihrem Umfeld beitragen?

Es ist keine neue Erkenntnis: Eine natürliche Umgebung ermuntert die Menschen zu körperlicher Bewegung, sie animiert zum Knüpfen sozialer Kontakte und bietet Erholung für Körper und Geist. In unserer heutigen urbanisierten Welt bleibt allerdings oftmals nur noch wenig Zeit für Ausflüge in die freie Landschaft. Gleichzeitig nimmt die Flächenversiegelung stetig zu, indem Freiflächen eng bebaut und dafür teilweise sehr alte Stadt- und Straßenbäume gefällt werden. Ersatz- und Neupflanzungen sind in diesem Zusammenhang notwendig und richtig, doch können diese häufig jungen Bäume den Verlust fast nie 1:1 ausgleichen. Um die ökologische Leistung einer einzelnen 100 Jahre alten, gesunden Buche von 20 m Höhe und 12 m Kronendurchmesser zu erzielen, müssen 2.000 Jungbäume mit einem Kronenvolumen von jeweils 1 m³ gepflanzt werden. Bis diese jungen Bäume ihr volles Potenzial entfalten können, dauert es Jahre. Aus diesem Grund sollten Ersatzpflanzungen immer in angemessener Größe erfolgen. Baumschulen halten dafür Bäume verschiedenster Altersklassen bereit. Aber was aus ökologischer Sicht am ursprünglichen Ort fehlt, fehlt dort nun einmal, auch wenn 500 Meter weiter Ersatz gepflanzt wird. So ergab eine Messung in Karlsruhe im Jahr 2002, dass die Partikelablagerungen an den Blättern der Ahorn- Straßenbäume umso größer sind, je näher sie zur Fahrbahn stehen. In direkter Nähe zu einer Verschmutzungsquelle nimmt ein Baum mehr Feinstaub, Ozon und Stickoxide auf als in größerer Entfernung. Er selbst leidet aber auch unter den Schadstoffen, weshalb von vornherein eine standort- und sachgerechte Pflanzung erforderlich ist, da nicht jeder Baum für jeden Standort gleichermaßen geeignet ist. Erkundigen Sie sich am besten in Ihrer Baumschule nach einem Baumsortiment, das speziell auf Ihren Standort zugeschnitten ist.

Der immense Nutzen von Stadtgrün für Mensch, Tier und Umwelt ist unbestritten. Und die klimatischen, ökologischen und sozialen Herausforderungen für unsere Städte werden auch in Zukunft nicht kleiner. Mit dem gezielten Erhalt von innerstädtischen Grünflächen und der konsequenten Anlage und Pflege neuer Oasen werden unsere Städte nicht nur grüner, sondern auch vielfältiger und schöner.

Back To Top
The Green City uses Googles cookies and scripts to analyse your use of our website anonymously, so we can customise its functionality and effectiveness and display advertisements. We also use Facebook, Twitter, LinkedIn and Google cookies and scripts, with your consent, to enable social media integration on our website. If you wish to change which cookies and scripts we use, you can alter your settings below.
Cancel